Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen
zur Startseite
Aktuelles
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Zu den Hl. Engeln
St. Stephan
St. Elisabeth
St. Nikolaus (Hausen)
St. Ulrich
St. Georg
Hl. Kreuz
St. Leonhard
St. Nikolaus (Jedelstetten)
Mariä Himmelfahrt
Kirchenraum
Deckengemälde
Hochaltar und Chorraum
Seitenaltäre
Empore und Orgel
Glocken
Beinhaus und Friedhof
Pfarrhof
Johannesmarterl
St. Pankratius in Wabern
St. Jakob in Petzenhofen
St. Peter und Paul in Unfriedshausen
Lourdes-Grotte
Waldkapelle
Pestkapelle
Marienkapelle
Kapelle in Hausen
Ulrichskapelle
Loosbachkapelle
Lourdes-Grotte in Walleshausen
Pestkapelle in Walleshausen
Pauluskapelle in Walleshausen
Weihnachtskrippen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Hochaltar und Chorraum
 

  Das ikonographische Programm des Chorraums und des Hochaltars (um 1760) gilt der Kirchenpatronin Mariä Himmelfahrt.

 
 
Zentrum des sechssäuligen Hochaltars war im früheren Originalzustand Maria als Himmelskönigin, mit Krone und Zepter.
Die Figur wurde bei einer Kirchensanierung 1883 durch eine Nazarenerfigur ersetzt, welche bis 1952 den Hochaltar zierte.

In einem Münchner Kunsthandel wurde schließlich die heutige spätgotische Schmerzensmutter für die Hochaltarnische erworben.

Auf beiden Seiten des neobarocken Tabernakels neigen sich anbetende Engel aus dem 18. Jahrhundert.

Inmitten des Altarauszugs leuchtet das Auge Gottes, wo früher eine Halbfigur Gottvaters angebracht war. Nun befindet sich dort das Gemälde des Nährvaters Jesu, St. Joseph - ein 1768 gemaltes charakteristisches Werk von Johann Baptist Baader ("Lechhansl") aus Lechmühlen.
 
 
Über dem Altar ist eine Kartusche mit dem goldenen Marienmonogramm auf blauem Grund.
 


zum Seitenanfang


  Rechts vom Hochaltar - also an der Südwand des Chorraums - befindet sich über dem Kredenztisch das Epitaphgemälde "Die Auferstehung des Herrn" für den Pollinger Chorherrn und Pfarrvikar Mang Stiglmair aus dem Jahr 1567, ein Meisterwerk der Renaissance.

 
   
 
In die Nordwand ist der kunstvoll geschnitzte Beichtstuhl eingelassen. Neben dem Beichtstuhl an der Nordwand und dem Kredenztisch an der Südwand befindet sich das Chorgestühl.
 


zum Seitenanfang


zur Quellenangabe