Pfarreien Geltendorf, Kaltenberg, Hausen
zur Startseite
Aktuelles
Pfarrei-Nachrichten
Termine
Gottesdienst-Anzeiger
Kommunionhelferpläne
Lektorenpläne
Ministrantentermine
Aktueller Pfarrbrief
Taufen im laufenden Jahr
Beichtangebote
Kommunionempfang
Trauungen im laufenden Jahr
Krankenseelsorge
Sterbefälle im laufenden Jahr
Glaube und Leben
Mitarbeiter
Kirchen und Kapellen
Kirchenmusik
Aktive Gemeinde
Kindertagesstätte "Zu den Hl. Engeln"
Kontakte und Anfahrt
Archiv
Homepage durchsuchen
Impressum und Datenschutzerklärung


Neuigkeiten aus den Pfarrgemeinden


Walpurgisnacht-Wanderung des

Geltendorfer Frauenbundes



Nach einer gelungenen Nachtwanderung im letzten Jahr zogen wir dieses Jahr in der Walpurgisnacht am 30. April wieder zum Dreiherrenstein.


In kleiner, illustrierter Runde von fünfzehn "Hexen" gab es auf dem Weg einiges von Silvia Feyrsinger zum Ursprung und den Bräuchen zu erfahren.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Die heilige Walburga ist Namensgeberin der Walpurgisnacht, eine Benediktinerin und Äbtissin vom Kloster Heidenheim.

Im Mittelalter fiel ihr Gedenktag auf den 1. Mai, dem Tag der ihrer Heiligsprechung. So kam es auch für die Nacht davor zu dem Namen Walpurgisnacht.



In der Walpurgisnacht verschwimmen zahlreiche Bräuche, Mythen und Rituale ineinander.

Es gibt aber eine Gemeinsamkeit, dass es ein Fest der Freude ist und die Rituale dem Schutz und der Fruchtbarkeit dienen sollen. Peitschenknallen sollte das Haus und den Hof vor Unheil schützen. Der Maibaum wird als Fruchtbarkeitssymbol gedeutet.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Das Feuer sollte wohl der Abwehr von Bösem dienen. Wenn man über die Glut springt, sollte man sich dabei etwas wünschen. Treibt man die Tiere durch das Maifeuer, sollten diese vor Krankheiten geschützt sein.


Die Gundelrebe (Gundermann), geflochten als Haarkranz, soll helfen, Böses zu erkennen.
Wer sicher gehen will, dass keine Hexe ins Haus kommt (sofern sie nicht schon da sind), sollte Holunderzweige über die Tür hängen.
Es soll auch geweihtes Salz vor der Türschwelle schützen oder ausgestochener Rasen vor der Tür helfen. Denn ehe die Hexen ins Haus dürfen, müssen sie erstmal die Grashalme zählen.


zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten


Am Dreiherrenstein angekommen ließen wir die Dunkelheit und den Stein auf uns wirken.

Nach einem Umtrunk und einer Stärkung mit selbstgemachtem deftigem Zopf mit Bärlauch-Frischkäse  gingen wir dann wieder durch den Wald  zurück zum Pfarrheim.


Die "Frauenbundhexen" waren sich einig, dass es eine magische und nette Walpurgisnacht war.


Stefanie Schneider



zum Seitenanfang




zurück zu den Pfarrei-Nachrichten